Schützenkönigspaar 2011/2012

Hans I. Gebauer und Königin Erika

Der Zug wurde im September 1949 von Heinrich Senden, Ernst Senden, Walter Senden, Harry Knabe, Josef Nowicki, Peter Wendeler, sen., Josef Wendeler, Paul Wloch, Heinz Witt, Heinz Lindner und Peter Annas gegründet. Zunächst trat der Zug als „Rote Husaren“, ab 1951 dann als „Blaue Husaren“ auf.

Die Entscheidung für die Husaren war wohlüberlegt: Zu damaliger Zeit gab es im Schützenzug nur einen Musikblock und der neue Zug wollte unbedingt in seiner Nähe marschieren. Zum Wachlokal wurde die Bahnhofsgaststätte bestimmt.

Erster Zugführer wurde Heinrich Senden. Im folgten in diesem Amt Josef Nowicki, Harry Knabe, Peter Wendeler, sen., Herbert Witt, Jürgen Puphal und seit dem Jahr 2000 Hans Gebauer. Dieser wird in der Zugführung durch den Flügelleutnant Udo Vollmann und den Feldwebel Helmut Witt unterstützt. Der Zug hat sich 1960 eigene Statuten gegeben und verfügt über eigene Uniformen.
Das 50jährige Zugjubiläum im Jahre 1999 war ein besonderes Ereignis, das groß gefeiert wurde. Die „Blauen Husaren“ halten vier Mal jährlich eine Mitgliederversammlung ab und treffen sich fünf Mal jährlich zum Schießen. Jedes zweite Jahr wird ein mehrtägiger Ausflug mit den Zugfrauen durchgeführt.

 

von links nach rechts, stehend: Udo Vollmann, Achim Guder, Kurt Guder, Helmut Witt, Herbert Witt, Norbert Aumann, Josef Lank, Jürgen Puphal (); kniend: Frank Derichs, Ludwig Sieger, Heinz Witt, Theo Vieten, Markus Schlangen; es fehlen: Hans Gebauer, Karl Josef Ellrich, Martin Maschewki (Foto: Helmut Witt)

Blaue Husaren Schützenfest 1952

Fahnenkompanie Sangeslust Immer fröhlich
Gesellige Freunde Blaue Husaren Schwarze Husaren